Heile dein inneres Kind – Befreiung von Glaubenssätzen

Heile dein inneres Kind – das hatte ich irgendwann schon mal gehört. Hatte es aber nicht mit mir und meinem Leben und derzeitige Konflikte zusammen bringen können. Befreiung von sabotierenden Glaubenssätzen – auch mit dem Thema hatte ich bis dato keine Berührungspunkte. Nur irgendwas lief richtig beschissen… Das wusste ich.

Vor ein paar Jahren dann bin ich meinem inneren Kind begegnet. Was es damit auf sich hatte, wie mir eine Meditation bei der Heilung des inneren Kindes geholfen hat und wie ich mich dadurch von sabotierenden Glaubenssätzen befreien konnte, möchte ich euch hier erzählen.

Es gab irgendwann den Punkt in meinem Leben, wo ich so nicht mehr weitermachen wollte. Ich wollte mich nicht mehr schämen, mich unzulänglich fühlen, mich wertlos fühlen, nicht mehr wütend sein und mich gelähmt fühlen. Also fing ich an mich und meine Verhaltensweisen zu erforschen, las massig Bücher zu dem Thema, machte einige Workshops und nahm an Veranstaltungen teil. Ich verstand nun, dass nahezu alle meine Konflikte und heutige Verhaltensweisen ihren Ursprung in meiner Kindheit hatten.

Es gab nur eine Möglichkeit, für die Berfreiung meiner sabotierenden Glauebnssätze: Die Heilung meines inneren Kindes.

Was ist das innere Kind?

Jeder trägt sein inneres Kind in sich. Damit werden alle abgespeicherten erlebten Erfahrungen und gespürten Emotionen, die man als Kind durchlaufen hat, bezeichnet.

Einige Erfahrungen waren vielleicht schmerzhaft, andere wurden vielleicht einfach nur missverstanden. Jedoch haben sich alle diese Erfahrungen eingebrannt.

Und bis heute tragen wir diese Gefühle, diese Gedanken und Glaubensätze in uns. Alle diese Erfahrungen haben uns zu dem gemacht, der wir heute sind.

Natürlich machen wir jeden Tag neue Erfahrungen und verändern uns auch täglich. Leben heißt Veränderung. Wir entwickeln uns jeden Tag.

Aber die kindlichen Erfahrungen sind so stark in uns eingebettet, weil sie bereits Jahrzehnte Zeit hatten, sich in uns zu manifestieren.

Viele (oder fast alle) Konflikte, die uns heute im Weg stehen haben ihren Ursprung in der Kindheit. Sie blockieren uns, sie lassen uns wütend werden, sie lassen uns unzulänglich, verletzlich oder wertlos fühlen. Es wird Zeit, unser inneres Kind zu heilen und es wird Zeit für die Befreiung von sabotierenden Glaubenssätzen.

Kennst du Situationen in denen du aus der Haut fährst, obwohl die Situation im Nachhinein betrachtet gar nicht so schlimm war?

Es war dieses eine „falsche“ Wort, das dir gesagt wurde.

Oder dir wurde in einem Moment nicht die Aufmerksamkeit gegeben, die du erwartet hast.

Oder du läufst rot an, weil du dich in einer Situation so unglaublich schämst.

Vielleicht war es auch etwas ganz banales, das bei dir den Drama-Modus aktiviert hat. 

Was es auch war, irgend ein Signal hat dich getriggert – also eine Impuls gegeben, der bei dir eine ganze Lawine an Gefühlen und Emotionen ausgelöst hat. Dieser Prozess läuft unterbewusst und in Windeseile ab.

Meistens hat dieser Trigger seinen Ursprung in der Kindheit. Das erklärt auch, warum man oft nicht definieren kann, warum eine Situation als so emotional empfunden wurde. Denn meistens ist so eine Kindheitserinnerung nicht mehr präsent oder abrufbar. 

Welche Verletzungen gab es in der Kindheit?

Um zu verstehen, welche Konflikte dich bis heute begleiten, musst du erforschen was dein inneres Kind verletzt hat. Für die Befreiung deiner sabotierenden Glaubenssätze, musst du verstehen, welche Erfahrungen die als Kind geprägt haben.

Erst wenn du das verstehst, kannst du auch dein inneres Kind heilen.

Hier ist es hilfreich, dass du dir die Situationen bewusst machst, in denen der Trigger bei dir ausgelöst wird.

Fühle dich in die Situation hinein und versuche zu definieren, welche Gefühle bei dir ausgelöst wurden:

Angst, Verunsicherung, Einsamkeit, Wut, Verletzlichkeit, Scham, Unzulänglichkeit, Ablehnung, Missachtung …

Und dann schreibe alles auf, was du in dem Moment fühlst.

Diese Übung ist ein erster Schritt, deinen Verletzungen und Erfahrungen auf die Spur zu gehen, um dich dann von deinen Glaubenssätzen zu befreien.

Wie kann ich meinem Kind-Ich begegnen?

Um dein inneres Kind zu heilen, musst du ihm begegnen.
Wenn du über den bewussten Weg nicht nachvollziehen und eine Erklärung finden kannst, dann kann dir eine Meditationsreise zum inneren Kind helfen. Gerade wenn du noch keinen bzw. wenig Kontakt mit deinem inneren Kind hattest, dann empfiehlt sich eine geführte Meditation.

Ich möchte dir im Vorfeld noch nicht so viel erzählen, aber innerhalb der geführten Meditation wirst du dich auf die Reise zu deinem inneren Kind machen.

Da du genaue Anweisungen bekommst, hilft dir eine geführte Meditation zum inneren Kind Zweifel und Unsicherheiten bezüglich der Meditationspraxis zu überwinden.

Ein weiterer Vorteil bei geführten Meditationen liegt darin, dass du einer Stimme folgen kannst. Auch wenn kurzfristig deine Gedanken abschweifen und du die Konzentration verlierst, findest du schnell wieder Anschluss.

Wie heile ich mein inneres Kind?

Diese Begegnung wird sicherlich intensiv für dich sein. Vor allem dann, es deine erste Meditation zum inneren Kind ist.

Aus reinem Selbstschutz wurden diese schmerzhaften Gefühle bis heute tief in deinem Inneren versteckt. Bis heute verweilen diese unterdrückten Gefühle in dir. Sie waren nie weg – sie wurden nur unterdrückt.

Gefühle wollen gefühlt werden. Gefühle kommen, werden wahrgenommen und gefühlt und dann gehen sie wieder. Nur wenn du daran festhältst oder sie unterdrückst, dann können sie nicht von dir los.

Wenn du dich deinen Gefühlen stellst, gibst du ihnen die Möglichkeit, sich von dir zu lösen.

Egal wie unangenehm es sich anfühlt: Deine Gefühle können dich nicht vernichten. Du kannst dich ihnen stellen. Und auch wenn sie eine ungeheure Wucht haben, die Kraft wird von mal zu mal etwas weniger werden.

Dein inneres Kind muss bis heute diese Gefühle ertragen. Nimm all deinen Mut in die Hand und hilf deinem inneren Kind geheilt zu werden.

Du heilst dein inneres Kind, indem du es besuchst und es siehst. Sieh hin und höre zu. Nimm dich seiner an. Und dann wirst du fühlen, was es braucht um Heilung zu erfahren.

Wenn dein inneres Kind Heilung erfährt, wirst du es auch du im Hier und Jetzt erfahren.

Also mach dich auf den Weg, wenn du dazu bereit bist.

Hier geht es zur Meditation “Begegnung mit deinem inneren Kind”

Zusammenfassung: heile dein inneres Kind

Unser inneres Kind steht für alle erlebten Gefühle und gespürten Emotionen aus der Kindheit.
Viele der unterdrückten Gefühle begleiten uns bis heute und hindern uns daran unser volles Potential zu leben. Oftmals sind sie der Grund für destruktive Glaubenssätze und Konflikte die wir im Erwachsenenalter haben.

Für die Befreiung von sabotierenden Glaubenssätzen und um Konflikte aufzulösen, sollten wir verstehen, was uns als Kind so verletzt oder geprägt hat. Diese Antworten können wir nur finden, wenn wir uns mit den unterdrückten Gefühlen unserer Kindheit beschäftigen.

Einer der effektivsten und zielsichersten Methoden für die Heilung des inneren Kindes ist eine geführte Meditation. Dabei begegnest du deinem inneren Kind und erhältst im besten Fall Antworten auf deine Fragen.

Bei dieser Konfrontation können schmerzhafte Gefühle aufgewühlt werden. Entscheide dich diesen Weg zu gehen, wenn du dich dafür bereit fühlst. 

Ein Bonus-Tipp habe ich noch:

Eine sehr effektive Methode bei der Heilung des inneren Kindes und somit die Befreiung von sabotierenden Glaubenssätzen ist diese hier: Suche ein altes Kinderfoto von dir heraus und trage es bei dir. Es bringt dich deinem inneren Kind näher, weil es dadurch mehr Präsenz in deinem Alltag bekommt. Oftmals sind wir sehr hart zu uns und es fehlt an Mitgefühl und Selbstliebe. Wenn wir uns selbst mit anderen Augen sehen, wenn wir die Unschuld und Neugier in uns sehen, dann finden wir einen anderen Zugang zu uns.

Sei lieb zu dir!

 

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.